Ansicht von Miltenberg von oben

Miltenberg: Die Perle am Main

Das fränkische Städtchen Miltenberg begeistert mit bezaubernden Fachwerkhäusern, romantischen Gassen und versteckten Winkeln. Auch Genießer kommen hier auf ihre Kosten. Miltenberg ist einer von „100 Genussorten Bayerns“.

„Wie aus dem Bilderbuch“, schwärmt Roland Knöper. Zusammen mit seiner Frau Birgit schlendert der Mittfünfziger Händchen haltend durch die Gassen von Miltenberg und kommt aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. „Ich weiß gar nicht, wo ich zuerst hinschauen soll“, sagt Birgit. Die Knöpers aus dem nördlichen Hessen haben für ihren Städtetrip keine große Metropole ausgewählt, sondern ein kleines Juwel. Nur knapp eine Autostunde von Frankfurt am Main entfernt, herrlich zwischen den Hügeln von Spessart und Odenwald, direkt am südlichsten Punkt des Mainvierecks, liegt das romantische Miltenberg. Die mittelalterliche Stadt ist voller Fachwerkbauten, romantischer Gassen und versteckter Winkel. „Perle am Main“ nennen die Miltenberger ihre Stadt, und das ist nicht übertrieben.

Romantische Gasse in Miltenberg
Romantische Gasse in Miltenberg

Schnatterloch

Auf etwa 1,5 Kilometer Länge erstreckt sich die sehenswerte Altstadt, zwischen dem Mainzer Tor und dem Würzburger Tor. Herzstück ist zweifelsohne der Marktplatz mit dem Marktbrunnen – Schnatterloch genannt. Dieses Ensemble von prächtigen Fachwerkhäusern, dem Schnatterlochturm, dem Renaissancetorbogen am Aufgang zur Burg und dem Renaissance-Brunnen ist ein Glanzstück romantischer historischer Stadtkulisse und zählt zu den am häufigsten fotografierten touristischen Orten ganz Deutschlands. Roland zückt sein Handy für einen Schnappschuss. „Das gefällt mir schon sehr gut“, nickt er anerkennend.

Das Schnatterloch in Miltenberg
Das Schnatterloch in Miltenberg

Sehenswerte Häuser

Der älteste Teil Miltenbergs mit vielen schönen Fachwerkhäusern ist das Schwarzviertel, zwischen Schwertfeger Tor und Marktplatz. Der Greinberg wirft seine Schatten über das Schwarzviertel, so dass in den Wintermonaten die Sonne kaum bis auf den Boden kommt – daher der Name. Das älteste noch erhaltene Fachwerkhaus Miltenbergs befindet sich allerdings in der Fußgängerzone und ist um 1339 gebaut worden. Die wohl schönsten Häuser Miltenbergs wurden im ausgehenden 16. und beginnenden 17. Jahrhundert erbaut und präsentieren sich heute noch voller Stolz. Ein Foto wert ist auch Deutschlands älteste Fürstenherberge in der Hauptstraße aus dem Jahr 1590.

Fußgängerzone in Miltenberg mit Deutschlands ältester Fürstenherberge (rechts)
Fußgängerzone in Miltenberg mit Deutschlands ältester Fürstenherberge (rechts).

Miltenberg ist einer  von 100 Genussorten Bayerns

Kein Wunder, dass diese Herberge in Miltenberg steht. Denn hier wusste man schon immer, was gut ist. Auch heute noch kann man in Miltenberg die fränkische Gastfreundschaft erleben. Vielfach preisgekrönte Biere begleiten die Mahlzeit. Oder einer der exzellenten Weine aus den in Franken einzigartigen Buntsandstein-Lagen. Seit 2018 zählt Miltenberg zu den „100 Genussorten Bayerns“, eine Auszeichnung, die nur Kommunen mit einem herausragenden kulinarischen Angebot verliehen wird und die man in dieser Dichte nirgendwo sonst in Bayern findet. Dazu trägt auch das Flair Hotel Hopfengarten in der Ankergasse bei. Im Hotel-Restaurant „Das Holzinger“ kreiert Küchenchef Mario Holzinger wahre Gaumenfreuden für seine Gäste. In stilvollem Ambiente genießt man saisonale Spezialitäten und exzellente Weine aus dem familieneigenen Weingut Knapp. Seine Frau Petra hat allerlei Tipps für den Besuch in Miltenberg auf Lager. Roland und Birgit haben sich hier auch für die Nacht einquartiert. Die liebevoll gestalteten, modernen Gästezimmer haben die beiden überzeugt.

Shopping in Miltenberg

So vielfältig wie die Gastronomie ist auch das Shopping-Erlebnis in Miltenberg. Roland und Birgit schauen in die Schaufenster der vielen Läden in der Fußgängerzone, die mit persönlicher Atmosphäre glänzen. Hin und wieder gehen sie auch hinein. „Es werden immer mehr Einkaufstüten“, grinst Roland und hebt zum Beweis beide Arme. Im Miltenberger Outlet-Center abseits der Altstadt gibt es Markenware zu Schnäppchenpreisen, zum Beispiel von Karl Lagerfeld, Daniel Hechter, camel active oder Schiesser. „Dort wollen wir morgen mal vorbeischauen“, sagt Birgit.

Vier Frauen laufen mit Einkaufstüten durch eine Straße in Miltenberg
In Miltenberg macht Shopping Spaß. Sowohl in den Geschäften in der Altstadt, als auch im Miltenberg Outlet-Center.

Schifffahrt auf dem Main

Wer sich vom Schlendern erholen will, kommt mit wenigen Schritten von der Altstadt in den Stadtpark. Mit seinen nahezu 150 verschiedenen Baum- und Straucharten ist er ein herrliches Refugium zum Entspannen. Oder man geht in die andere Richtung zum Main. Roland und Birgit entscheiden sich für Letzteres. Auf einer Bank an der Mainpromenade ruhen sie aus und sehen zu, wie Passagiere ein Fahrgastschiff der Weißen Flotte besteigen. Die Schiffe bieten Rundfahrten auf dem Main an. So kann man die Perspektive wechseln und Miltenberg vom Wasser aus betrachten.

Museum Stadt Miltenberg mit dem Bayerischen Museumspreis ausgezeichnet

Am nächsten Tag zieht es Roland und Birgit nach dem Outlet-Center wieder in die Altstadt. Kultur ist angesagt. „Wir wollen ins Museum“, berichtet Birgit. Das Museum Stadt Miltenberg ist in einem der schönsten Fachwerkensembles der Stadt untergebracht. Es beherbergt eine Dauerausstellung zu Heimat, Kunst und Geschichte der Region und bietet immer wieder Sonderausstelllungen. Auf dem Rundgang werden Besucher auch immer wieder auf architektonische Besonderheiten der Museumsgebäude hingewiesen. Die zwei Besucher aus Hessen sind begeistert. Und nicht nur sie. Das Museum wurde mit dem Bayerischen Museumspreis ausgezeichnet und gilt als eines der schönsten Museen Bayerns.

Der Marktplatz mit Pfarrkirche in Miltenberg
Der Marktplatz mit Pfarrkirche in Miltenberg

14 Uhr: Zeit für ein Erlebnis

Jetzt haben Roland und Birgit einen Termin. Es ist 14 Uhr. In Miltenberg heißt das: Zeit für ein Erlebnis. Um diese Uhrzeit gibt es immer ein besonderes touristisches Angebot für spontan Entschlossene. Jeden Tag. Bei jedem Wetter. Schon ab einer Person. Die zwei haben Glück. Heute steht eine klassische Stadtführung auf dem Programm. „Die wollten wir sowieso noch mitmachen“, freut sich Roland. An anderen Tagen werden etwa auch Museums- oder Brauereiführungen angeboten.

Mildenburg mit Museum

Hoch über der Stadt thront die mittelalterliche Mildenburg. Ein Spaziergang dorthin lohnt sich. Vom Bergfried aus bietet sich eine herrliche Aussicht über das Maintal und die Stadt. Und auch hier kann man Kultur erleben. Seit einer umfangreichen Sanierung werden im Museum Burg Miltenberg alte Ikonen (16. bis 19. Jahrhundert, russischer und griechischer Provenienz) und zeitgenössische Kunst präsentiert. Roland und Birgit wandern zu einem Aussichtspunkt oberhalb der Mildenburg. „3 im Wald“ heißt der etwa 1,5 Kilometer lange Rundweg, der über einen Naturbarfußpfad und einen Kunstpfad zur Aussicht führt. Unterwegs passieren sie das Felsenmeer. „Ein wunderbarer Ort aus den letzten Eiszeiten“, findet Birgit. Die Felsbrocken aus rotem Sandstein sind ein Naturdenkmal. Zurück zum Schnatterloch geht es über einen Baumerklärpfad.

Außenansicht der Mildenburg in Miltenberg
Die Mildenburg in Miltenberg beherbergt das Museum Burg Miltenberg

Wandermöglichkeiten

Wer gerne läuft, ist in Miltenberg sowieso gut aufgehoben – nicht nur wegen der lohnenden Stadtrundgänge. Ein bestens ausgebautes Wegenetz für Wanderer durchzieht Spessart und Odenwald und bietet immer wieder fantastische Ausblicke auf Burgen, Klöster und das blaue Band des Mains. Auch rund um die Stadt gibt es mehrere ausgeschilderte Rundwanderwege unterschiedlicher Länge. Fernwanderer führt der fast 80 Kilometer lange Fränkische Rotwein Wanderweg sowie der 160 Kilometer lange Nibelungenweg durch Miltenberg.

Radfahren in und um Miltenberg

Birgit und Roland zieht es aufs Fahrrad. Der MainRadweg – einer der beliebtesten Radwege Deutschlands – führt in beiden Richtungen zu lohnenden Zielen. Mainabwärts geht es zwischen Wiesen, Wäldern und Weinbergen in etwa 40 Kilometern nach Aschaffenburg. Mainaufwärts wird das Maintal enger. Am Waldrand entlang mit Blick auf viele Steinbrüche sind es etwa 30 Kilometer bis nach Wertheim. Roland und Birgit fahren von Miltenberg aus das Flüsschen Mud hinauf – etwa 30 Kilometer bis zum Wallfahrtsort Walldürn. „Unterwegs haben wir einen schönen Stopp in Amorbach eingelegt“, erzählt Roland.

Auf Mountainbiker, die es sportlicher mögen, warten in Miltenberg und in der nahen Umgebung mehrere geniale Trails. Auf Radfahrer ist man in Miltenberg bestens eingestellt. Es gibt Fahrradverleiher, Ladestationen für E-Bikes sowie einen Schlauchautomat, wenn das Flicken nicht mehr hilft.

Hier gibt es weitere Infos zur „Perle am Main“.

Fahrradfahrer auf dem MainRadweg bei Miltenberg
Der MainRadweg eignet sich hervorragend für Radtouren.
Buchen Sie hier Ihr Flair Hotel in Miltenberg: